#1 Newsletter der Kampagne "Eine Stadt für alle! Wem gehört die ABG?

 

• Anstehende Termine

• Was bisher geschah

• Gemeinsame Fahrradtour zum Stadtteilspaziergang in Offenbach (31. Mai 2015, 12:45 Holbeinsteg (Südseite))

 

Am Freitag den 10. April 2015 haben wir die Kampagne “Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?” lanciert. Seitdem haben wir weitergearbeitet und waren öffentlich präsent. Unten findest du nun einen Überblick über die anstehenden Termine und einen kleinen Rückblick. Der Newsletter wird künftig unregelmäßig regelmäßig erscheinen und wir würden uns natürlich sehr darüber freuen, dich bei der einen oder anderen Aktion anzutreffen. Hast du Fragen oder Anregungen, Hinweise oder Kritik, dann nimm bitte Kontakt mit uns auf. Am besten per Mail: abg_kampagne@riseup.net oder sprich uns an bei einem der untenstehenden Termine.

 

Anstehende Termine

Sonntagscafé im Studierendenhaus am Campus Bockenheim
Da gibt’s diesen Sommer immer ab 14 Uhr lecker Kaffee und Kuchen, Brunch, nette Menschen, Musik, Djs, Flohmarkt, Kinderspaß, auch mal die eine oder andere Band – und immer Infos und DIskussionen über die neuesten Entwicklungen auf dem Campus und in der Stadt.
Weitere Infos dazu: http://www.autistici.org/abgkampagne/?p=488

 

Sonntag 31. Mai Besuch in Offenbach
Stadtteil-Spaziergang Offenbach, Treffpunkt ist 14 Uhr am Marktplatz in Offenbach
Von Frankfurt aus fahren wir gemeinsam mit dem Fahrrad nach Offenbach: Treffpunkt 12:45, Holbeinsteg, Südseite (Sachsenhausen).
Der Spaziergang findet im Rahmen der „Aktionswochen Stadt“ in Offenbach statt. Organisiert wird diese von Emanzipatorischen Linke Offenbach, „Wem gehört die Stadt?“ Offenbach und der Kritischen Geographie Offenbach.
Weitere Infos dazu: http://www.autistici.org/abgkampagne/?p=519

 

Was bisher geschah

10. April 2015 Kampagnenstart
Am 10. April 2015 haben wir die Kampagne “Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?” mit einer Pressekonferenz und einem anschließenden Stadtteil-Spaziergang durchs Gallus lanciert. Video-Berichte, Presseberichte und weitere Informationen findest du hier:
http://www.autistici.org/abgkampagne/?page_id=378

 

18. April 20 (Neu)Eröffnung Campus Bockenheim
Wir, Bewohner_innen der Stadt Frankfurt, haben tausende Träume, Wünsche und Vorstellungen für die Nutzung des Areals auf dem Campus Bockenheim, deshalb wurde der Campus am 28. April neu eröffnet und damit eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Areal neu lanciert. Die Dokumentation des Anlasses findest du hier:
http://www.autistici.org/abgkampagne/?page_id=484

---

Die Kampagne im Internet
http://www.stadt-fuer-alle.net/

Die Kampagne auf facebook
https://www.facebook.com/pages/Eine-Stadt-f%C3%BCr-Alle-Wem-geh%C3%B6rt-die-ABG/446421028842313?fref=ts

Die Kampagne bei YouTube
https://www.youtube.com/channel/UCRjii-Kq__mIQ7pyCbtUA0Q

 

Wer wir sind
Wohnungsnot ist Realität in Frankfurt sowie insgesamt in der Rhein-Main-Region. Die Mieten steigen, beim Wohnungsneubau wird (fast) nur noch das Luxussegment bedient, Menschen werden rücksichtslos verdrängt und Büroräume stehen leer: Das Recht auf Wohnen wurde in der „Finanz-Metropole“ für Menschen mit niedrigem oder geringem Einkommen faktisch abgeschafft. Zugleich müssen Menschen mit und ohne Papiere in Frankfurt auf der Straße leben, werden soziale Wohnprojekte verhindert und Wohnungen geräumt.

Die Stadtpolitik steuert nicht gegen. Auch die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft ABG-Holding arbeitet profitorientiert. Von ihr, als eine der größten wohnungspolitischen Akteurinnen der Stadt, kann und muss eine Signalwirkung für eine soziale Wende am gesamten Wohnungsmarkt, aber auch für die Stadtentwicklung insgesamt ausgehen. Unsere Initiative zielt daher auf eine grundlegende Veränderung in der Rhein-Main Region beginnend bei der ABG.

Unsere Kampagne „Eine Stadt für Alle! Wem gehört die ABG?“, getragen von Aktiven aus stadtpolitischen Initiativen, Stadtteilgruppen, Mieterorganisationen etc. ist offen zum Mitmachen und langfristig angelegt. Wir informieren und wir planen Aktionen. Wir organisieren uns, um zu bleiben: In unseren Wohnungen, in unseren Stadtteilen, in unserer Stadt, in unserer Region – mach mit!