Termine

MÜNCHEN Veranstaltungsreihe zur Bayerischen Revolution und zur Räterepublik 1918/19
Alle Termine hier plenum-r.org

_____

MÜNCHEN 23.01.19 – Vortrag: Thulegesellschaft – ein Zentrum der Gegenrevolution
19:00 Uhr, DGB Haus
Schwanthalerstr. 64
„Im Hotel „Vier Jahreszeiten“ hat die antisemitische „Thule- Gesellschaft“ Räume gemietet, in der sie auch die Redaktion ihrer Zeitung „Münchener Beobachter“ unterbringt, der später unter dem Titel „völkischer Beobachter“ an die NSDAP verkauft wird. Nach dem Sturz der Monarchie in Bayern wird die Thulegesellschaft zum Zentrum der Gegenrevolution in München und gründet das „Freikorps Oberland“. Im Kampf gegen den Freistaat und später gegen die Münchner Räterepublik wirkte sie wie ein Magnet auf Eisenspäne für alle, die die Niederwerfung der Revolution mit Waffengewalt zum Ziel haben. Referent: Hermann Gilbhard, Journalist.“
_____

DACHAU 05.02.19 – Antifaschistisches Infocafe
19:00 Uhr
Freiraum Dachau, Brunngartenstr. 7
freiraum-dachau.de

_____

MÜNCHEN 12.02.19 – Antifeminismus von Rechts: „Demo für alle“
19:00 Uhr
Glockenbachwerkstatt, Blumenstr. 7
„Die Akteur*innen der »Demo für alle« sind nicht nur christlich-konservativ, sie sind auch antifeministisch und LGBTI*-feindlich. Sie agieren bundesweit, also auch in Bayern. Dort beeinflussten sie die neuen„Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung in bayerischen Schulen“ nachhaltig.
Zuletzt tourten sie mit ihrem sogenannten „Bus der Meinungsfreiheit“ durch Deutschland und rückten Erzieher*innen und Lehrer*innen sowie Pro Familia und andere externe Aufklärungsprojekte in die Nähe des Kindesmissbrauchs. Übrigens nicht zum ersten Mal. Doch wer steht hinter der „Demo für alle“? In welchen Netzwerken agieren die Akteur*innen? Welche Interessen und Ziele verfolgen sie?
Diesen Fragen geht die Journalistin Dorothea Weniger in ihrem Vortrag nach und stellt ihre Thesen dazu zur Diskussion.“

_____

ROSENHEIM 23.02.19 – Stadtführung: Auf den Spuren der Revolutions- und Rätezeit in Rosenheim
14:00 Uhr
Loretowiese
„Einen Tag nach der Ermordung Eisners fand am 22.2.1919 auf der Rosenheimer Loretowiese eine große Versammlung statt, in deren Folge Bürgermeister Wüst abgesetzt wurde. 100 Jahre später, am 22.2.2019, begeben wir uns auf Spurensuche zur Revolutions- und Rätezeit in Rosenheim. Wir suchen die damaligen Schauplätze und Treffpunkte auf und lassen anhand von historischem Quellenmaterial die Ereignisse erfahrbar werden.
Die Geschichtswerkstatt gründete sich mit dem Ziel der Erforschung der Revolutions- und Rätezeit in Rosenheim und Umgebung. 2018 gab sie zu diesem Thema den Kalender „Für das freie Bayern“ heraus.“