Grenzenlose Solidarität: 13.06. Spendenflohmarkt für griechische Geflüchtetenorganisation


13.06.20 | FREIRAUM Dachau | Brunngartenstr. 7 | 10:00 Uhr

A race against time to try to keep the virus out of the Moria Camp

Aus der Ankündigung: „Im rechtlichen Niemandsland sind 20.000 Geflüchtete auf Lesbos im überfüllten Sammellager Moria ihrem Schicksal überlassen. Darunter viele Kinder und unbegleitete Jugendliche, Kranke und Alte. Es gibt kaum Elektrizität, Krankheiten breiten sich aus, medizinische Versorgung und Schulbildung ist nicht regulär vorhanden. Die Menschen sind gezwungen in dünnen Zelten zu leben, trotz der Kälte.
Die EU schaut weg, niemand fühlt sich verantwortlich. Die Corona Pandemie verschärft die ohnehin angespannte Lage zusätzlich.
Ohne Möglichkeit auf Abstand, nur einem Wasserhahn für 1300 Personen und eine Toilette für 200 Menschen, ist der Schutz vor Covid-19 nicht machbar. Jeden Tag gibt es nur circa 5 Stunden warmes Wasser, jedoch keine Seife. Die empfohlenen Hygienemaßnahmen sind so nicht einzuhalten. Grundsätzlich ist unter diesen Umständen kein humanes Leben möglich.

Der Freiraum e.V. organisiert daher einen Spendenflohmarkt, um so ein wenig zu helfen. Alle Einnahmen des Tages kommen „Stand by me Lesvos“ zugute. Die griechische Hilfsorganisation unterstützt die im Camp lebenden Menschen mit Schulangeboten, reichlicher Beratung und Jobvermittlung. Ebenso versuchen sie bei täglich anfallenden Bedürfnissen zu helfen.
Am 13. Juni wird es ab 10 Uhr im Außenbereich des Freiraum Dachau e.V. Neues, Gebrauchtes und Selbstgemachtes geben. Und auch diverse Artikel von unterstützenden Vereinen, Bands und Privatpersonen.“

Mehr Infos unter https://standbymelesvos.gr/

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der Landesflüchtlingsräte und Pro Asyl werden die staatlichen Behörden zum sofortigen Handeln aufgefordert.

Auch in den deutschen Lagern – anders kann man es einfach nicht bezeichnen – ist die Gefahr einer Ansteckung mit Corona, trotz fallender Infektionszahlen, unvermindert hoch. Das belegt eine Studie der Universität Bielefeld¹ und auch das Robert Koch Institut empfiehlt speziellen Schutz für Geflüchtete². Doch die Bundesländer halten sich nicht daran. Stattdessen wird bei nachgewiesenen Corona Infektionen das jeweilige Lager unter Quarantäne gestellt. Das geschah auch im Landkreis Dachau, nämlich Mitte April in Schönbrunn und zuvor in Odelzhausen³. Wie man auch bei der Lohnarbeit sieht, gibt es auch Menschen, die als weniger schützenswert gelten.

Von Dachau bis Lesbos und einmal rundrum: Grenzenlose Solidarität!

¹ Bayerischer Flüchtlingsrat 4.6.20 https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/coronastudie-kritisiert-lagerunterbringung/
² Bayerischer Flüchtlingsrat 12.6.20 https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/robert-koch-institut-empfiehlt-schutz-gefluechteter-nichts-passiert/
³ https://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/quarantaene-in-schoenbrunner-asylunterkunft-gefangen-im-container-1.4875567