Revolutionärer 1. Mai in München


Kapitalismus ist und bleibt nicht reformierbar! Alles Allen!

Revolutionärer Block auf der 1. Mai Demonstration
9:30 Uhr, DGB Haus, Schwanthalerstr. 64

Gedenkkundgebung 100 Jahre blutige Niederschlagung der Räterepublik
12:30 Uhr, Odeonsplatz (gegenüber Eingang Residenz)

„Die Arbeiter brauchten doch gar nicht zu rebellieren, sie brauchen nur zu erkennen, sie wissen, was gespielt wird. Die wissen, dass sie angeschissen werden, dass sie die Blöden sind. Sie wissen, dass das eigentlich anders sein sollte und sie fragen sich manchmal, warum es nicht anders ist. Aber sie sind noch nicht imstande, das theoretisch zu formulieren, während es andere gibt, die bereits theoretisch formulieren können, Begriffe aufstellen, Phänomene kenntlich machen und denen die Dinge viel klarer und weniger unbestimmt sind.

Aber die Unbestimmheit ändert nichts an der Qualität des Klassenbewusstseins der Arbeiter, die die theoretische Einstellung noch nicht haben. (…) Es gibt zum Beispiel Arbeiter in der Bewegung, die sind nicht imstande, dir einen Vortrag zu halten oder auszudrücken, was sie wirklich sagen wollen, das können sie einfach nicht. Anders aber in ihren Handlungen: Indem sie sich immer auf die Seite derjenigen stellen, die ihren eigenen Empfindungen am nächsten kommen, beweisen sie durch ihre Aktionen, dass sie doch in die richtige Richtung gehen und sich bewegen können. Man kann klassenbewusst sein, ohne es theoretisch ausdrücken zu können.“ (Paul Mattick)