Miazga verpiss dich! Gegen den politischen Aschermittwoch der AfD am 26.2.20 in Dachau

Gegenprotest | 17:30 Uhr | Ludwig Thoma Haus |

Will man wirklich PEGIDA im Kreistag sitzen haben? Was für eine Frage. Natürlich nicht. Ebenso wenig ist es aber mittlerweile verwunderlich, wenn AfD Funktionäre bei PEGIDA mitlaufen. So etwa die auf Platz 1 und 2 der Kreistagsliste stehenden AfD-Kandidaten Michael Stauch und Markus Kellerer im Juni 2019. Oder dass die PEGIDA Frontaktivistin Petra N. (Altomünster) sich in der Dachauer AfD engagiert. Folgerichtig versuchten aktivistische lokale Kerne Politik auf der Straße zu machen, wenn auch erfolglos. Der Unternehmer Jürgen Steinhäuser (Altomünster) spendet nicht nur Gelder an neurechte, rassistische und verschwörungstheoretische Blogger und YouTuber. Er ist geradezu fasziniert von ihnen und hält als AfD Funktionär Vorträge darüber, so geschehen am 30.1.2020 in München.

Gerade die sozialen Medien sind das Hauptbetätigungsfeld der AfD – auch in Dachau. Dort leben sie ihre Parallelrealität aus. Über die lokalen Medien beklagen sich die Mitglieder des Ortsverbandes über eine vermeintliche Bedrohung durch eine „linksextreme Szene“ in Dachau, hetzen aber in sozialen Netzwerken täglich mit vulgären rassistischen Posts. Unter dem Pseudonym „Björn Polo Huber“ postet der Kandidat Kellerer v.a. vormittags zur besten Arbeitszeit Beiträge über Facebook, in denen Geflüchtete und Migrant_innen als grundsätzlich kriminell und gewalttätig dargestellt werden. Vergewaltigungen, Messerstechereien und jeder Klau eines Päckchen Kaugummis werden auf „Bereicherer“, „Asylforderer“ usw zurückgeführt.
Sich einerseits als Opfer darstellen und andererseits täglich menschenverachtende Ansichten verbreiten ist bei der AfD kein Widerspruch.

Nach ihrer eher blassen Kandidatenvorstellung letzte Woche, haben sie nun mit der Landesvorsitzenden Corinna Miazga Prominenz am Start. Miazga vermeidet eine offene Zugehörigkeitsbekundung zum völkischen „Flügel“. Gleichwohl hat sie die Gründungsresolution des „Flügel“ mit unterzeichnet. Ohnehin ist die Liste der „Flügel“ Vertreter_innen, die für den Kreisverband Dachau (bzw. bis 2018 Dachau-Fürstenfeldbruck) auftraten ausreichend: Katrin Ebner-Steiner, Hans-Jörg Müller, Bernhard Zimniok, Martin Sichert und zuletzt am 20.2.20 Rainer Kraft. Florian Jäger und Linda Amon führten den Kreisverband, auch Kellerer kann dem „Flügel“ zugerechnet werden. PEGIDA Aktivistin Petra N. nahm am bayerischen „Flügel“ Treffen am 4.5.19 in Greding teil und ließ sich mit Björn Höcke ablichten. Auch Höcke selbst war schon zu Gast in Gröbenzell am 9.5.2015.

Man muss die relativierende Reaktion der AfD auf den rechten Terror von Hanau gar nicht näher bewerten. Wer, wie beim „Flügel“ Treffen in Greding, auf der Bühne die im Nationalsozialismus verwendete Strophe des Deutschlandlieds abspielt und mitsingt, zeigt welche Ideologie sich hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade verbirgt.

Stoppt die geistige Brandstiftung