no-g8siko no-g8

Sicherheitskonferenz München 2011: Den Krieger_innen in die Suppe spucken!

Kommt am Freitag den 4. Februar 2011 um 20.00 Uhr zum Käfer, Prinzregentenstr. 73 um den Krieger_innen in die Suppe zu spucken! (eine Kundgebung ist schräg gegenüber genehmigt worden)

ONE SOLUTION – CLASS WAR
AGGRESSION NACH AUSSEN …

Jedes Jahr aufs neue wird in München der polizeiliche Notstand durchexerziert. Grund ist die so genannte Sicherheitskonferenz. Die Teilnehmer_innen aus militärischer und politischer Ebene, sowie Rüstungsindustrie, debattieren dort für zwei Tage mediengerecht die militärische Sicherung und Erweiterung schwindender ökonomischer Ressourcen in der Peripherie. Ein Treffen das durch sein strategisches Vorgehen mit der Krise des Kapitals zusätzliche Bedeutung erlangt. Wichtig ist uns aber, den Kapitalismus als das Grundproblem zu erkennen, dessen Funktion prinzipiell expansiv ist. Die Erschließung neuer Märkte führt zu einer Kapitalisierung des gesamten menschlichen Lebens weltweit. Die militärische Absicherung globaler Vorrechte der westlichen Industriestaaten und ihrer Konzerne stellt die Wehrhaftigkeit des Kapitals gegenüber den Ausgebeuteten im globalen Maßstab dar.

UND NACH INNEN …

In den letzten Jahren wurde gesamtgesellschaftlich Aggression nach außen zunehmend mit einer Aggression nach innen ergänzt. Ob durch Einschränkung des Versammlungsrechts, massenhafter Überwachung und Datenerfassung, Abschottung Europas für Flüchtende und die jüngste rassistische „Einwanderungsdebatte“ oder einfach nur durch den Versuch die Bundeswehr im öffentlichen Raum zu verankern. Was sie unter Sicherheit verstehen ist nichts weiter als die Garantie für weltweite Ausbeutung und Unterdrückung – in den armen Regionen wie kapitalistischen Zentren des Westens. Darum geht es der herrschenden Klasse nach wie vor. Das Resultat des stets geforderten Einsatzes der Armee im Inneren kann zur Zeit in Tunesien beobachtet werden, wo sie ohne mit der Wimper zu zucken auf den Straßen revoltierende unbewaffnete Menschen erschießt. Auch wenn solche Szenarien in den Auseinandersetzungen der letzten Monate in Europa nicht zu Tage traten, die Hemmschwelle dürfte im Zuge der sozialen Revolten in beispielsweise Griechenland oder Frankreich weiter sinken. Die schrittweise Gesundung des Kapitals wird auf den Rücken von uns Lohnabhängigen aufgeladen. Ob in Portugal, Griechenland, Großbritannien, Irland, Tunesien, der BRD oder sonstwo.

TALKING IS OVER …

Durch den neuen, vermeintlich diplomatischeren Anstrich der Sicherheitskonferenz geblendet beschränkt sich das offizielle Gegenbündnis mehr und mehr auf einen rein symbolischen Protest, von dem die Konferenzteilnehmer_innen so gut wie nichts mit bekommen. Ohne Probleme gelangen sie vom Flughafen durch abgeriegelte Straßen zu Empfängen im Rathaus oder in der Residenz, zum gemütlichen Abendmahl in den Käfer und am Samstag zur Konferenz im Bayrischen Hof.

ACTION IS ON …
Der während dieser zwei Tage zur Schau gestellte Polizeistaat legt den Beteiligten jedoch eine enorme Bedrohung nahe. Die können sie haben! Und die sollen sie auch haben!

Wie schon die letzten Jahre findet auch diesmal im Vorfeld der “Münchner Sicherheitskonferenz” bereits am Freitag den 4.2.2011 um 14.00 Uhr im Haus der bayerischen Wirtschaft eine Konferenz statt, diesmal mit dem Thema “Rohstoffe sichern Wertschöpfung”. Seid unberechenbar macht dezentrale Aktionen!

Sie sind alle angreifbar!
BONZEN UND MILITÄRS IN DIE SUPPE SPUCKEN!

DIE KÄMPFE DER ANTIKRIEGSBEWEGUNG MIT DEN KÄMPFEN DER LOHNABHÄNGIGEN VERBINDEN.
GEGEN AUSBEUTUNG & UNTERDRÜCKUNG – FÜR EINE SOZIALREVOLUTIONÄRE PERSPEKTIVE
ALLE MACHT DEN WERKTÄTIGEN-RÄTEN UND KEINER PARTEI !

Freitag den 4.2.11 um 20 Uhr
beim Käfer in Bogenhausen

“Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!”
Horst Seehofer, 20. Mai 2010


no-g8Druckversion | ssl (256 bit)